Für Unternehmen im Rahmen von Betrieblicher Gesundheitsförderung

Für Privatpersonen in individueller Beratung 


Du bist, was du isst


  • Wie kann eine heilsame Ernährung erfolgreich in den Alltag integriert und therapeutisch angewandt werden?
  • Ernährungstyp- und Nährstoffanalyse 
  • Erstellung eines individuellen Ernährungsplans + leckere Rezepte & Zubereitungshilfen
  • Basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen & traditionellem Heilwissen wie Ayurveda
  • Begleitung bis zum Ziel: nachhaltiges Zu- oder Abnehmen
  • Ernährung in der Schwangerschaft, für Babies & Kleinkinder
  • Ernährung für Sportler*innen
  • Fasten: Wie es richtig durchgeführt wird
  • Sofort-Maßnahmen & langfristige Erfolge bei gesundheitlichen Beschwerden
  • Ernährungsumstellung bei ernährungsassoziierten Erkrankungen (z.B. Arteriosklerose, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Krebs)
  • Entzündungsarme und entsäuernde Ernährungspläne bei Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselstörungen und degenerativen Erkrankungen (z.B. Hashimoto Thyreoiditis, PCO-Syndrom, Diabetes, Multiple Sklerose, Arthrose, Rhema)
  • Ursachenforschung & Hilfestellung: Die Rolle von Umweltfaktoren und Psychischer Belastung bei chronischen Erkrankungen
  • Entgiftung ohne Heilkrisen
  • Verhaltenstraining & gezieltes Coaching: gesundheitsfördernde Essgewohnheiten
  • DIY: Fermentieren, Rohkostkuchen, Brot backen, Weizengras & Sprossen ziehen, Entsaften uvm.
  • Entspannung und Auflösen hinderlicher Verhaltensweisen durch ThetaHealing® 

Anna-Maria Goldberg

Ernährungsberaterin (ärztlich geprüft),

Zertifizierte ThetaHealing Praktikerin®,
Coach für Gesundheit, Entspannung und Fitness

Melanie, 43:

"Frau Goldberg berät und begleitet mich im Rahmen meiner Amalgamsanierung und Schwermetallausleitung.

Ich bin sehr dankbar sie gefunden zu haben. Ich fühle mich richtig gut aufgehoben, sie nimmt sich viel Zeit und ist sehr einfühlsam!

Sie ist sehr gut ausgebildet und informiert, begleitet ganzheitlich, recherchiert zusätzlich im Detail und geht ganz individuell und speziell auf ihre Klienten und deren jeweilige Bedürfnisse ein. Ich fühle mich rundum wunderbar betreut und bin sehr zufrieden und kann sie nur von Herzen weiterempfehlen!!"

 

 

 

Consultation also possible in English and français.




Tipps & Lesestoff:


Video: "Die Brennnessel" von  Birgit Straka

 

Wie kann man:

 

- Allergien/Heuschnupfen vermindern und Mineralstoffdefizite auffüllen mithilfe der Brennnessel

- Die Gesundheitsbombe Brennnessel auch unterwegs direkt naschen ohne sie im Smootie/Entsafter zu verarbeiten (ein Blatt pro Tag oder mehr ist optimal!)

- Die Brennhaare mit und ohne Zuhilfenahme einer Tüte unschädlich machen, sodass sie nicht mehr pieksen?

 

Die Brennnessel ist eine eine gute Calcium-Quelle und besitzt u.a. einen hohen Vit. C-Gehalt (6-7x so viel wie Orangen). Sie hilft wissenschaftlich nachgewiesen unter anderem bei Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden, Blasenproblemen sowie Haarausfall und lindert entzündliche Darmerkrankungen.

 

All das erklärt die wunderbare Naturlehrerin Birgit Straka in diesem kurzen Video.


Bild aus: "Mineralische Bio-Sonnencremes" 

https://utopia.de/bestenlisten/mineralische-bio-sonnencreme/

 Wie schädlich sind Sonnencremes?

 

Auszug aus einem Beitrag von Phillip Domsch:

"Pflegeprodukte und Kosmetika beinhalten leider viele Inhaltsstoffe, die Deine Haut und allgemeine Gesundheit angreifen. Sei es das Deodorant mit Aluminiumsalzen, die Nachtcreme mit Parabenen oder das Shampoo, das nur so von chemischen Bestandteile und künstlichem Parfüm strotzt.

Diese Substanzen ziehen über die Haut ein und nehmen so Einfluss auf Deinen gesamten Körper. Was kannst Du also tun? Achte beim nächsten Einkauf auf die Inhaltsstoffe.

Die Faustregel bei Pflegeprodukten: Je weniger, desto besser.

Dir wird schnell auffallen, dass die Inhaltsstoffe so breit gefächert sind, dass Du gar nicht richtig verstehst, was in diesen sogenannten “Cremes” enthalten ist.

Beispiel: Sonnencreme. Sonnenschutzmittel sind großartig, aber Du solltest sehr vorsichtig sein, was Sie beinhalten.

 

Hier die 7 giftigsten Stoffe in Sonnencremes:

- Parabene (Butyl-, Ethyl-, Methyl-, Propyl-)

- PABA

- Benzophenon (oder Benzophenon-1, -2, -3) 

- Octinoxat (Octy-Methoxycinnamate) 

- Padimate O 

- Parsol 1789 (2-Ethylhexyl-4-dimethylaminobenzoesäure oder Avobenzon) 

- Homosalate 

 

Diese Inhaltsstoffe wurden in zahlreichen Studien bereits mit Symptomen wie

- Krebs,

- Neurotoxizität

- Immunreaktionen wie Allergien

- Reizung der Haut, Augen und Lippen

- Hormonellen Störungen

…und vielem mehr in Verbindung gebracht. 

 

Meine Tipps an Dich, um Deine Haut richtig vor der Sonne zu schützen:

1. Nutze die Sonne mit gesundem Menschenverstand - auch wenn Du täglich Deine Portion Vitamin D tanken solltest, ist es keine gute Idee, es direkt zu übertreiben und Deine aktuell noch helle Haut zu lange der Sonne auszusetzen.

2. Suche so oft wie möglich Schatten, besonders am Strand. (Vielleicht sogar einen Regen- oder Sonnenschirm mitnehmen.)

3. Verwende eine organische PABA freie Sonnencreme.

4. Trinke viel Wasser und esse reichlich Lebensmittel mit hohem Gehalt an Antioxidantien. 

5. Nutze natives Olivenöl als einfachen Schutz. Allein damit hast Du einen Sonnenschutzfaktor von 8.

6. Nimm zwei Wochen bevor Du in den Sommerurlaub fährst täglich Astaxanthin."

 

Zum Autor: Philipp Domsch ist Experte für gesunde Haut und Organisator des "Hautkongresses", bei dem sich Experten aus allen Bereichen der ganzheitlichen Medizin zum Thema "Haut" geäußert haben.


Wie Strahlung unserer Gesundheit schadet und warum weder Medien noch Politik sich damit auseinandersetzen möchten. Ein Interview mit dem Umweltmediziner Dr. Joachim Mutter in "Die Wurzel":

 

Zitat: "Schon früh wurde vermutet, dass die Funkstrahlung, also hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF), gesundheits-schädlich ist. (...). Mobilfunkstrahlung (und zwar unterhalb der geltenden Grenzwerte) verursacht Zell- und Genveränderungen, Krebsinduktion und andere Symptome. 
Die Österreichische Ärztekammer 
warnte vor Mobilfunk (...). Der Europarat forderte ebenfalls im Mai 2011 deutlich niedrigere Grenzwerte und Schutz der Bevölkerung, wie auch das EU-Parlament 2009 und die höchste europäische Umweltbehörde. 
Die russische Strahlenschutzkommission führt die Zunahme von Krankheiten von Kindern klar auf die zunehmende Funkbelastung zurück und warnt wiederholt davor. 
Das höchste italienische Arbeitsgericht erkannte einem kranken Arbeitnehmer, der beruflich mit dem Schnurlostelefon telefonieren musste, seinen Hirntumor und die Folgen (Lähmungen) als arbeitsbedingt an. Sehr junge Frauen entwickelten innerhalb von 6 Jahren Nutzungsdauer genau an der Brust multiple Brusttumore, welche unterhalb des Handyfachs ihrer Sport-BHs gelegen waren. Über 40 Wissenschaftler (Bioinitiative) warnen seit Jahren vor Mobilfunk. 
In Israel wurde wegen Gesundheitsrisiken WLAN aus Schulen verbannt. Mehrere Ärzteappelle (zuerst „Freiburger Appell" 2012) mit tausenden Unterschriften raten in der Politik zu mehr Umsicht, für mehr Aufklärung und Schadensbegrenzung. (...) 
Behörden, Politiker und einige Mitglieder der 
Ärzteschaft reagieren bei Mobilfunk ähnlich abwehrend, wie es jahrzehntelang nicht gerade 
ruhmreich auch mit anderen industrieverursachten Krank-machern gemacht wurde: 

Asbest, DDT, PCB, Formaldehyd, Blei (in Farben, Spielzeug, Benzin), Lindan und PCP (Xyladecor-Skandal, siehe www.youtube.com/watch?v=DPMANK4KIhc), Contergan, radioaktiver Strahlung, RöntgenstrahlungGMO, Nanopartikel, Amalgamfüllungen, Aspartam, Neotam und Sucralose, Titandioxid, Aluminium und Quecksilber in Impfstoffen, Uran (aus der Phospatdüngung) und Nitrat im Trinkwasser und Nahrung, Cadmium in Mehlprodukten (aus der Stickstoffdüngung), Bisphenyl A und Phtalate (aus Plastikbehältnissen für Nahrung und Getränke und Zahnfüllungen), schädliches Licht (am Abend und nachts) aus LED und Energiesparlampen durch Glühlampenverbot und vieles mehr. Siehe Band I und II der Europäischen Umweltagentur (EEA): „Späte Lehren aus frühen Warnungen“. (...)

 

Fortsetzung hier.


 

Ihr habt nasse Flecken unter den Armen? Freut euch zur Abwechslung mal ;-)! Schwitzen ist ein wichtiger Mechanismus für unseren Körper, auch und vor allem unter den Achseln – zur Kühlung aber auch zur Entledigung von Stoffwechselabfällen und anderen Schadstoffen.

 

Aluminum sollte in unserem Organismus idealerweise gar nicht vorhanden sein. Jedoch nehmen wir täglich über Nahrung, Kosmetikprodukte, Luft, Impfungen und auch Medikamente so viel davon auf, dass es sich im Körper schnell anreichert und zu Erkrankungen führen kann (Stichwort Alzheimer, Brustkrebs & viele weitere degenerative, neurologische oder chronische Erkrankungen).

 

Dies wird vor allem problematisch, wenn man sich "durchschnittlich" ernährt. Die meisten Menschen haben einen Nährstoffmangel, da unsere durchschnittliche, als "normal" angesehene Ernährung, aber auch Obst und Gemüse, zunehmend an Nährstoffen verlieren. Unter dieser Voraussetzung kann der Körper nicht ausreichend seiner täglichen Entgiftungsarbeit nachgehen. Abfallprodukte wie Aluminium oder Quecksilber werden ins Gewebe oder Organe, schlimmstenfalls ins Gehirn, eingelagert.

 

Zumindest auf eine Aluminiumquelle kann man getrost verzichten: Deos mit Aluminiumsalzen. Es gibt aluminiumfreie Alternativen im Drogeriemarkt, obwohl auch dort noch viele chemische Zusätze enthalten sind, die man eigentlich nicht über die Haut in den Körper aufnehmen möchte. Im Biomarkt sind die Deos schon unbedenklicher, aber nicht alle bieten ausreichend Schutz vor Geruch.

 

Es gibt wirksamere Alternativen, die man Zuhause unschlagbar günstig herstellen kann, z.B. Mischungen mit Natron oder EM (Effektive Mikroorganismen). Gleichzeitig profitiert man dadurch auch noch von der basischen Wirkung des Natrons. Mit diesen selbstgemachten Deos habe ich schon meine ganze Familie versorgt.

 

Folgender Artikel-Ausschnitt, von dem auch das obige Foto stammt, gibt einen Einblick aus Expertensicht (Dr. Mutter, Umweltmediziner): 

 

http://detoxklinik.de/files/3514/0300/4963/alu_links.pdf

 

Es ist unverantwortlich, dass Stoffe wie Aluminium jahrelang als "unbedenklich" eingestuft werden, ehe von offiziellen Stellen wie dem BfR (Bundesamt für Risikobewertung) oder dem DKFZ (Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungs-zentrums) davor gewarnt wird.

 

Die Grenzwerte für die einzelnen Stoffe werden durch die Kumulierung in verschiedensten Produkten und Lebensbereichen in unserer modernen Industrie-Gesellschaft schon längst überschritten aber gewarnt wird zu spät. Das gilt neben Aluminium auch für die Themen Pestizide, Glyphosat, Mikroplastik und BPA, Lösungsmittel, Quecksilber, Emulgatoren, Funkstrahlung uvm..

 

Es gilt wie immer: Gesundheit ist Eigenverantwortlichkeit. Viele Medienberichte zu Gesundheitsthemen sind nur oberflächlich recherchiert. Die zuständigen Institutionen versäumen es über Jahrzehnte hinweg, VerbraucherInnen zu schützen. Die Studienlage ist oft intransparent und interessengeleitet finanziert, wie man aktuell am Beispiel Glyphosat nachverfolgen kann. Es passiert so lange nichts, bis das Problem so offensichtlich wird, dass sich der Skandal nicht mehr verhindern lässt und Politik & Industrie anfangen müssen zu agieren. VerbraucherInnen bleibt nur übrig, der eigenen Intuition und logischem Menschenverstand zu folgen, und nicht blind zu vertrauen. Lieber rechtzeitig etwas ändern, als irgendwann krank zu sein.

 

Weitere Informationen zum Thema Schwitzen und Entgiftung:

 

Die Nieren scheiden vermehrt die in erster Linie sauren Schlackenprodukte mit dem Urin aus, die Haut sondert mehr „Müll“ mit Schweiß und Ausdünstungen ab und die Lungen eliminieren mehr giftige Stoffe mit der Ausatmungsluft...

 

Entgiftungsreaktionen wie Durchfälle, Schwitzen, unangenehm riechender Urin, Erbrechen sind Zeichen, dass der Körper  die Gifte zur Ausscheidung bringt...


Gesunde, nachhaltige Produkte & Bezugsquellen:


Folgend einige Produkte und Anbieter die ich aus Überzeugung empfehle, ohne in irgendeiner Geschäftsbeziehung mit den HändlerInnen zu stehen:


Natürliche Nahrungsergänzung

Landkaufhaus Mayer: "Grüne Lichtkraft" Grassaft-Pulver

Landkaufhaus Mayer: Transdermales Magnesiumöl

- Landkaufhaus Mayer: Hochwertige natürliche Zahnpasta mit ätherischen Ölen

 

EM-Kaufhaus: Probiotika/Fermente und vieles mehr (Online oder Shop in Berlin)

 

- Eurapon: Chlorella Algen "Nepro Rella" Großpackung zum Sparpreis

 

- Regenbogenkreis: Diverse hochwertige Nahrungsergänzungen/Kuren und Nahrungsmittel in Rohkost-Qualität

 

Saftgras.de: Frische Gräser zum Saftpressen, Sprossen & andere hochwertige Nahrungsergänzung in Rohkost-Qualität

 

- Jana Iger Naturprodukte: Wedrussisches Heilwissen und Naturprodukte

 

Zieten Apotheke: Traditionelle Chinesische Medizin, Naturheilmittel, Homöopathie (2 x in Berlin)

 

- Herbathek: Kompetente Beratung und Naturheilprodukte, Tees, Nahrungsergänzung, Parfums und vieles mehr (Online oder Shop in Berlin)

 


Kleidung

Waschbär: Ökologisch nachhaltige, schöne und große Auswahl an Kleidung, Haushaltswaren und vielem mehr

 

Finkhof: Tierfreundliche, nachhaltige Bio-Wolle Produkte 

 

- Grundstoff: Hochwertige, günstige, faire Kleidung aus ökologischen und nachhaltigen Materialien, kostenlose Lieferung und super Kundenservice

 


Sensible Haut

- EM-Kaufhaus: "Waschkugel": Spart 80-100% Waschmittel, gut für die Umwelt & Gesundheit, entfernt selbst hartnäckige Gerüche aus der Kleidung

 

- Zuverlässig schützendes Deodorant selber machen, z.B. aus Natron. Eine Anleitung gibt es u.a. hier: smarticular.net

 

Shop.EM-CHIEMGAU.de: "EM-Naturkosmetik", höchst verträglich & effektiv

 


Schadstoffarmes Schlafen & Wohnen, Haushaltswaren

Grüne Erde: Selbstreinigende milbenfreie Decken, Kissen uvm. aus biologischer Wolle. Kleidung, Möbel und vieles mehr (Online oder Shop in Berlin)

 

- PureNature: Die gesundheitsverträglichsten Kochtöpfe- und Pfannen, uvm.

 

Zuverlässige Wasserfilter wie, z.B. der "AcalaQuell® One", den ich persönlich gern benutze: Mit "Ionentauscher" zur Reduktion von Kalk und Nitrat, "Hightech Aktivkohle" zum Entfernen von Schadstoffen wie Pestiziden, Schwermetalle, Medikamentenrückständen etc. und "Pi-Mineralisierung" mit hoch entwickelten Materialien wie Turmalin, Kalzium, EM Keramik und Quarzsand, die dem Wasser die Eigenschaften von natürlichem Quellwasser zurückgeben

 


Schadstofffreie Reinigung im Haushalt

EM-Kaufhaus: (Online oder Shop in Berlin): "EM-Reiniger": zuverlässige und optimal gesundheitsverträgliche Reinigung überall im Haushalt

 

...ebenfalls erhältlich bei:

 

Emiko.de

- Shop.EM-CHIEMGAU.de

 


Nahrungsmittel online bestellen

Brandtgrün: Unkomplizierter Versand von Wildkräutern; Biogärtnerei

 

Wilde 7 "Wildkräuterversand": Mischung aus etwa 20 verschiedenen Wildkräutern aus dem Ökodorf Sieben Linden 

 

Orkos: Früchte und Lebensmittel in bester Rohkost-Qualität aus nachhaltigem/ biologischem/ Permakultur-/ Kleinbauern-Anbau

 

- Dr. Goerg: "Trinkkokosnüsse" in Bio-Qualität aus nachhaltigem Anbau

 


Küchengeräte, Entsafter, Saatgut etc.


Ihr sucht ein bestimmtes Produkt und es soll möglichst nachhaltig, fair und bio sein?

Utopia.de hat einen sehr hilfreichen und gut recherchierten Produktguide erstellt. Hier die Bestenlisten.


Dr. Mutter über Ursachenmedizin, u.a.:

- Den Zusammenhang von Schwermetallen (z.B. aus Amalgam oder Fischverzehr) und Multipler Sklerose

- Was Funkstrahlung mit Bakterienresistenzen zu tun hat

- Welche Rolle Borrelien-Erreger spielen

- Do-It-Yourself-Maßnahmen & Behandlungsansätze.

 

Weiteres zum Thema Ursachentherapie erläutere ich hier.

Bildausschnitt aus: 

http://www.detoxklinik.de/files/1215/0273/5473/Mutter-Bericht_MS_03_17.pdf ("Die Wurzel" Ausgabe Nr. 03/2017)


Aus aktuellem Anlass sehr zu empfehlen: 

Das große Online Zahngesundheits-Symposium 2018.

(Start: 08.04.2018)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild aus: http://zahngesundheitssymposium.de

Gesunde Zähne haben nicht nur etwas mit dem Zähneputzen zu tun. Der Zustand unseres Gebisses hängt grundlegend mit der Nährstoffversorgung des Körpers (vor allem dem Mineralienhaushalt) und der Ernährung zusammen. Warum schaut man dem Gaul ins Maul? Weil man aufgrund des Zustands der Zähne auf eventuelle Mangelerscheinungen und somit auf die Gesundheit des gesamten Organismus schließen kann. Demineralisierung und Übersäuerung betrifft viele von uns und wirkt sich zuallererst auf Zähne, Knochen (Osteoporose, Arthrose) und Haarwurzeln (Haarausfall) aus.

Die Zahngesundheitsspezialistin Maria Kageaki hat folgenden kostenlosen Online-Kongress mit vielen namenhaften Experten organisiert, morgen geht's los! Vorab stellt sie auch noch kostenlos ein sehr lehrreiches e-booklet über die 8 wichtigsten Tipps für gesunde Zähne zu Verfügung. Sehr aufschlussreich!

 

U.a. geht es im booklet um folgende Themen:

 

- Warum bei Zahnproblemen vorerst Nüsse (die ja andernfalls in Maßen sehr gesund sind) gemieden werden sollten, ebenso wie Getreide

- Welche Rolle "Antinährstoffe" spielen (z.B. die Oxalsäure in Spinat)

- Warum chlorophyllreicher Pflanzensaft die beste Zahnmedizin ist (als große Verfechterin der Süßgras-Frischpress-Säfte hat es mich sehr gefreut das zu lesen)

- Was Stress mit den Zähnen macht

- Warum Ölziehen nicht nur für die Entgiftung gut ist.